Arbeitsgemeinschaft RHYTHMIK für Hessen im

„Der Kreis hat einen Mittelpunkt......“ - Bericht über eine Fortbildung zum Thema Rhythmik und Mathematik

Am  22.September 2012 veranstaltete die Arbeitsgemeinschaft „Rhythmik  für Hessen“ eine Fortbildung zum Thema „Rhythmik und Mathematik“ mit Frau Mag. Ruth Klicpera aus Wien . Veranstaltungsort war wieder einmal die Akademie für Tonkunst in Darmstadt.

Es wurde uns eindrucksvoll vermittelt, dass Zahlen nicht abstrakt bleiben sollen. Durch die Bewegung im Raum und  die damit verbundenen Gruppenprozesse sowie auch durch sprachliche Artikulation  werden Zahlen erleb- und begreifbar:

Kleine Arbeitsaufträge veranschaulichen zunächst als Einstieg  Zahlen und den Umgang mit  ihnen als Gruppenerlebnis:

-          „Findet euch immer zu viert zusammen. Geht die Rechnung auf oder gibt es einen Rest?

-         Warum geht die Rechnung an manchen Tagen auf und an anderen nicht?“

Im Anschluss artikuliert jede Gruppe das Erlebte sprachlich, zum Beispiel: „Wir sind vier.“

 Bericht zur Rhythmik-Fortbildung

 

„Kreativer Kindertanz in Kita und Grundschule“ am 21.04.12

 

unter der Leitung von Frau Constanze Engler

Vorweg lässt sich sagen, dass die Gruppe von 25 Teilnehmern beim kreativen Kindertanz  in der Akademie für Tonkunst in Darmstadt zahlreiche Anregungen mit großer Begeisterung und freudigem Gemeinschaftsgefühl aufnehmen konnte. Eine Teilnehmerin hatte sich sogar aus Norddeutschland in aller Frühe auf den Weg nach Darmstadt  gemacht.  

Mit kleinen Schrittfolgen und sprachlichen Akzentuierungen wie beispielsweise beim Einstiegsritual „Aufgepasst - jetzt geht’s los!“ wurde schon zu Beginn eine kleine Choreographie entwickelt. Wir erprobten exemplarisch für unsere Arbeit mit Kindern, mit Vorübungen die Sensibilität einzelner Körperteile zu schulen und daran anknüpfend den Aufbau von Tänzen gemeinsam zu durchdringen und stufenweise zu erweitern. Beispielsweise wurde als Vorübung zum Luftschlangentanz mit Bodenkontakt begonnen, indem zunächst ein Arm luftschlangenartig bewegt wurde. Beim Tanz zu zweit woben sich die Luftschlangen in verschiedenen Raumebenen ineinander oder waren auch einmal ganz  ausgeleiert.

Bericht von der Fortbildungsveranstaltung

 

Seminar am Samstag, den 27.08.2011, 10 – 17 Uhr in Darmstadt, Akademie der Tonkunst

Boomwhackers sind heute ziemlich beliebt, vor allem in den Schulen. Denn sie sind geradezu ideal geeignet für das Musizieren mit einer Klasse, da  sie nicht nur sehr preiswert, sondern - selbst in Klassengröße – auch vom Lärmpegel her gut erträglich sind. Zudem eignen sich die bunten Klangröhren auch hervorragend zur Förderung des Gemeinschaftsgefühls, denn alle Schüler sind gleichermaßen aktiviert und können – unabhängig von ihrem Talent und Können – in das musikalische Geschehen integriert werden.

Im Seminar mit Martin J. Junker (das wie immer bei der AG Rhythmik in Hessen von Edith Auer und Iris Puchtler perfekt organisiert war) erhielten wir an einem Samstag im August einen gleichermaßen kompetenten wie kompakten Überblick über die Einsatzmöglichkeiten der Boomwhackers im Musikunterricht der Primar- und Unterstufe (1. – 7. Klasse).

Bericht von der Fortbildungsveranstaltung

„Tranquilla Trampeltreu - ein Musiktheater mit Kindern entsteht“

mit Renate Fischer am 4.9.2010 in Darmstadt.

Als frischgebackene Absolventin des RE 58 in Heek vom Mai diesen Jahres fuhr ich am 4.9. erwartungsfroh zu meiner ersten Fortbildung. Einerseits um zu erfahren, wie erarbeite ich ein Musiktheater mit Kindern anhand eines Bilderbuchs. In diesem Fall war es die Geschichte der beharrlichen Schildkröte „Tranquilla Trampeltreu“ von Michael Ende. Andererseits wollte ich die Gelegenheit nutzen, um Kontakt und Austausch zu anderen Mitgliedern des Bildungswerks Rhythmik in Hessen zu bekommen. 

Eine kleine bunt gemischte Gruppe aus Erzieherinnen und Musikpädagoginnen hatte sich um die Dozentin Renate Fischer in Darmstadt in der Akademie der Tonkunst versammelt. Edith Auer und Iris Puchtler vom Landesverband waren auch dabei und somit stand meinen Zielsetzungen nichts mehr im Wege.

Bericht zur Fortbildung der AG Rhythmik für Hessen „Malen in der Rhythmik“ mit Irmgard Bankl in der Akademie für Tonkunst in Darmstadt am 17.4.2010

Also… am Wochenende vor meiner schriftlichen Abschlussprüfung zur Erzieherin ein Rhythmikseminar besuchen? Wäre es nicht besser, den Stoff  zu wiederholen?

Ordentlich zu lernen?

 

Also dann doch das Seminar!!!

 

Es ging sofort in medias res. Ball hin und her! Achte auf die Namen! Merke sie dir! Vergiss die Reihenfolge nicht! Erinnere dich!

 

Eine Bewegungsimprovisation führte zum ersten Bild. Also von der Großbewegung im Raum zur Kleinbewegung auf dem Papier.

Erstaunen- so sieht es bei mir heute also aus: Gelb und horizontal und erstaunlich ruhig.

Was haben sich wohl die anderen Teilnehmerinnen beim Betrachten ihrer Bilder, ihrer Visitenkarten gedacht?

Rezept für einen rundum gelungenen Samstag

 

Man nehme:

den allseits bekannten und geschätzten Musikpädagogen Uli Führe aus Freiburg,

20 sehr motivierte Seminarteilnehmerinnen und –teilnehmer,

unsere engagierten Vorsitzenden der AG Rhythmik Hessen, Iris Puchtler und Edith Auer,

 

man gehe:

am 14.11.2009 von 10.00 – 17.00 Uhr in die Akademie für Tonkunst in Darmstadt,

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen